Energie-Atlas Bayern unterstützt die Energiewende in Schwaben

"Um den Energiemix aus Wasserkraft, Windenergie, Bioenergie, Photovoltaik, Solarthermie und Tiefengeothermie zu ermöglichen, müssen den Bürgern, den Kommunen und der Wirtschaft planungsrelevante Informationen unkompliziert zugänglich sein", betonte Pschierer.

Energie-Atlas Bayern

Der Energie-Atlas Bayern zeigt Online-Geodaten der Verwaltungen und dient als Grundlage zur Abschätzung von Energiepotentialen sowie als Entscheidungshilfe für Schritte bei der Standortsuche, Planung, Finanzierung und der rechtlichen Sicherung von Energieerzeugungsanlagen“, stellte Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer auf einer Informationsveranstaltung zum Ausbau erneuerbarer Energien in der Marktgemeinde Ottobeuren im Landkreis Unterallgäu am Freitag (30.9.) fest.

„Die Marktgemeinde Ottobeuren setzt seit einigen Jahren auf die Nutzung der Windkraft, um nachhaltig und umweltfreundlich Strom zu erzeugen. Ein weiterer Ausbau erfolgt sukzessive“, erklärte der 1. Bürgermeister der Marktgemeinde, Bernd Schäfer.
Der Energie-Atlas Bayern sei hierbei eine wertvolle Informationsquelle, so Vertreter der örtlichen Energiewirtschaft und Banken.

Im Energie-Atlas wurden unzählige, teilweise analog vorliegende Daten für das Internet aufbereitet. Mehr als 100 Karten zu verschiedenen Energieträgern, Energieerzeugungsanlagen und Infrastrukturdaten aus beinahe allen Verwaltungszweigen sind derzeit verfügbar. Die technische Realisierung des Portals erfolgte durch die Bayerische Vermessungsverwaltung, die den Ausbau der Geodateninfrastruktur Bayern (GDI-BY) koordiniert.

Windrad-Baumaßnahme Ottobeuren



Staatssekretär Pschierer (2. v.r.) und Bürgermeister Bernd Schäfer (2. v.l.) bei einer Windrad-Baumaßnahme in Ottobeuren

zur Pressemitteilung
Energie-Atlas Bayern