Startseite GDI in Bayern Projekte und Verfahren

Projekte und Verfahren der GDI Bayern

Der Auf- und Ausbau der GDI Bayern erfolgt u.a. anhand von Projekten. Diese werden in enger Zusammenarbeit zwischen den Ressorts, den kommunalen Spitzenverbänden und Vertretern der Wirtschaft durchgeführt. Im Rahmen von GDI-Projekten ist das Ziel in der Regel die Entwicklung und Einführung einer Anwendung. Geht diese anschließend in den operativen Betrieb über, wird von GDI-Verfahren gesprochen.

Projekte

Laufende Projekte

Abgeschlossene Projekte

Verfahren



Laufende Projekte

Digitalisierung der Schulsprengel

Die Zuordnung der Schulsprengel in Bayern ist in den Schulsprengelverordnungen geregelt. Eine Darstellung in der Form von digitalen Geodaten ist i.d.R. nicht vorhanden. Das Projekt hat die bayernweite Erfassung der Schulsprengel aller Grund- und Mittelschulen auf Grundlage der Schulsprengelverordnungen zum Ziel. Die erfassten Daten sollen im Raumordnungsinformationssystem Bayern (RISBY) sowie als Darstellungs- und Downloaddienst bereitgestellt werden. Derzeit erfolgt die Digitalisierung der Schulsprengel durch die Ämter für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (bis März 2015). Der Abschluss des gesamten Projekts ist im Herbst 2015 vorgesehen.
Projektpartner: StMFLH, StMBW, kommunale Spitzenverbände

Katastrophenschutzatlas (GeoKAT)

Zur Unterstützung des Aufgabenbereiches Katastrophenschutz soll ein webbasierter Katastrophenschutzatlas entwickelt werden. Die Hauptzielgruppe sind sämtliche Katastrophenschutzbehörden aller drei Verwaltungsebenen mit zugehörigen Führungsgruppen Katastrophenschutz (FüGK) und den Örtlichen Einsatzleitungen (ÖEL). Auftraggeber für das Projekt ist das Bay. Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr, Abteilung ID – Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Die fachliche-/technische Unterstützung erfolgt durch das LDBV und die GDI Bayern mit Beiziehung eines externen Projektmanagers (PM). Ein Grobkonzept liegt vor und dient als Input für die Entwicklung. Der Projektstart erfolgt voraussichtlich im Herbst 2014.
Projektpartner: StMFLH, StMI, Bayerischer Landkreistag

Verwaltungsatlas Bayern

Der Verwaltungsatlas informiert über die räumlichen Zuständigkeitsbereiche und Standorte von staatlichen Dienststellen, kommunalen Körperschaften und sonstigen öffentlichen Einrichtungen in Bayern. Bereits verfügbar sind diese als Darstellungsdienste (Web Map Service = WMS). In der aktuell laufenden Projektphase wird die Bereitstellung von Downloaddiensten (Web Feature Service = WFS) anhand der Gebietskörperschaftsgrenzen und Zuständigkeitsbereiche der Wasserwirtschaftsämter erprobt.
Projektpartner: StMFLH, StMI, LDBV

zur Beschreibung der Dienste im Geoportal Bayern

Webbasierte Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange

Ziel des Projektes ist die Vereinfachung der Beteiligungsprozesse bei der Aufstellung von Bauleitplänen. Über eine Beteiligungsplattform in Internet soll den Fachbehörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange die Planeinsicht und die Abgabe ihrer entsprechenden Stellungnahmen auf elektronischem Weg ermöglicht werden.
Projektpartner: StMFLH, LDBV, StMI (OBB), kommunale Spitzenverbände, Landkreise und Kommunen, IHK für München und Oberbayern.

Abgeschlossene Projekte

Parzellenscharfe Erfassung von Schutzgebieten

Im Rahmen des Modellprojekts "Schutzgebietsinformationen" der GDI-DE wurde ein Konzept für die deutschlandweit flächendeckende, einheitliche Bereitstellung von Schutzgebietsinformationen über Geodatendienste entwickelt und praktisch umgesetzt. Bayern beteiligte sich an diesem Modellprojekt, indem ausgewählte Schutzgebiete hochverfügbar und möglichst flurstücksscharf bereitgestellt wurden.
Projektpartner: StMUV, LDBV

Ergebnisse
Managementbericht zu Schutzgebieten
Abschlussbericht zu Schutzgebieten
zum Bayerisches Fachinformationssystem Naturschutz - Online-Viewer (FIN-Web)

Onlinedienste für die flächenbezogene landwirtschaftliche Förderung
(Mehrfachantrag Online)

Die Web-Anwendungen Mehrfachantrag Online und iBALIS (Integriertes Bayerisches Landwirtschaftliches Informations-System, früher BayernViewer-agrar) ermöglichen die interaktive Bearbeitung von Antragsdaten zur flächenbezogenen Förderung in Land- und Forstwirtschaft.
Projektpartner: StMELF, StMU, StMFLH, LDBV

Ergebnisse
Managementbericht Mehrfachantrag Online
Abschlussbericht Mehrfachantrag Online
Mehrfachantrag Online (iBALIS)

Bodeninformationssytem Bayern (BIS)

Das Bodeninformationssystem, der umfassendste geowissenschaftliche Datenpool Bayerns, enthält Grundlagendaten und Fachinformationen über Geologie und die Böden.
Der Zugang zum System erfolgt auf zwei Wegen. Für die breite Öffentlichkeit wird der GeoFachdatenAtlas des Bodeninformationssystems Bayern als Web-Anwendung im Internet angeboten. Intern können die Daten über das Behördennetz genutzt werden, wobei die Möglichkeit der Produktion neuer und die Pflege alter Daten besteht.
Das Projekt verfolgte zwei Ziele: die standardisierte Bereitstellung geowissenschaftlicher Daten im Rahmen von dezentralen Geodateninfrastrukturen sowie die Vertiefung des im Internet und im Rahmen der GDI verfügbaren Datenbestandes.
Projektpartner: LfU, LDBV

Ergebnisse
Managementbericht Bodeninformationssystem Bayern
Abschlussbericht Bodeninformationssystem Bayern
zum Bodeninformationssystem Bayern (GeoFachdatenAtlas)

GDI-Verfahren

Digitale Erfassung von flächenhaften Denkmälern

Im Gemeinschaftsprojekt des Landesamtes für Denkmalpflege und des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation wurden die Denkmaldaten digitalisiert und in einem Fachinformationssystem, basierend auf dem BayernViewer (jetzt BayernAtlas), implementiert.
Nach der Georeferenzierung aller Denkmäler mit punktförmigem Raumbezug (1. Phase) wurden diese in einer 2. Phase flächenhaft kartiert. Hierfür wurde im Rahmen des sich mit dem HTO-Projekt überschneidenden IZB-Projekts auf Grundlage des BayernViewers eine Erfassungs- und Darstellungskomponente für flächenhafte Objekte programmiert. Die Bereitstellung digitaler Denkmaldaten ist vor allem für die Nutzer aus dem Immobilien- sowie Planungs- und Baubereich von erheblichem Vorteil.
Projektpartner: BLfD, LDBV

Ergebnisse
Managementbericht BayernViewer-denkmal
Abschlussbericht BayernViewer-denkmal
zum Denkmal-Atlas Bayern

Bauleitpläne Bayern

Diese Anwendung ermöglicht den Zugriff auf Bebauungs- und Flächennutzungspläne von Gemeinden in Bayern. Von einer Startseite, die wichtige Informationen zum Thema und rechtliche Hinweise enthält, ist die Anwendung aufrufbar. Eine Ortssuche auf der Startseite ermöglicht es, auch direkt zum gesuchten Ort zu kommen. Vor den Hintergrundkarten des BayernAtlas sind die Umringe der Bauleitpläne sichtbar. Durch Klick auf den gewünschten Plan erhält man Auskunft zu den Sachdaten. Die gescannten Originalpläne sind im pdf-Format aufrufbar. Die Informationen zu den Bauleitplänen (Umringe bzw. Links zu den gescannten Plänen) können von den Gemeinden bzw. den Ämtern für Digitalisierung, Breitband und Vermessung mit Hilfe eines Erfassungswerkzeugs eingetragen werden.

Zu Bauleitpläne Bayern
Leitfaden Bauleitpläne

Das Verfahren „Bauleitpläne Bayern“ ist das Ergebnis des Projekts „Bereitstellung von Bauleitplänen im Internet“.
Ergebnisse:
Mangementbericht Bauleitpläne im Internet
Abschlussbericht zu Bauleitplänen im Internet

Bodenrichtwerte Bayern

Mit der Anwendung "Bodenrichtwerte Bayern" ist es möglich, Informationen zu Bodenrichtwerten in Bayern über ein Internet-Portal zu erhalten. Im Portal werden vor dem Hintergrund der amtlichen Karten und Luftbilder die Zonen mit einheitlichen Bodenrichtwerten dargestellt. Durch Klick auf eine Bodenrichtwertzone sind die vom Gutachterausschuss freigegebenen Informationen abrufbar. Seit der Weiterentwicklung im Jahr 2013 werden auch die die Richtwertzonen weiterer Gutachterausschüsse, die Ihre Bodenrichtwerte über die Software „BORIS Bayern“ erfassen, in das neue Portal „Bodenrichtwerte Bayern“ eingebunden. Bestellungen für kostenpflichtige amtliche Auskünfte werden direkt an die Gutachterausschüsse bzw. an die Geoanwendung „BORIS Bayern“ weitergeleitet. Die Ämter für Digitalisierung, Breitband und Vermessung unterstützten die Gutachterausschüsse, denen keine GIS-Funktionalität zur Verfügung steht, mit Hilfe eines von der Bayerischen Vermessungsverwaltung bereitgestellten Erfassungswerkzeugs.

zu Bodenrichtwerte Bayern
Teilnehmer Bodenrichtwerte Bayern 02.05.2016


Das Verfahren „Bodenrichtwerte Bayern“ ist das Ergebnis des Projekts „Flächendeckende Bereitstellung von Bodenrichtwerten im Internet (VBORIS)“.
Ergebnisse:
Managementbericht zu VBORIS
Abschlussbericht zu VBORIS

Grabungsatlas Bayern

Beim Grabungsatlas Bayern handelt es sich einen Geodatendienst (WMS), mit dem vorhandene Leerrohre und geplante Tiefbaumaßnahmen bayerischer Kommunen dargestellt werden. Diese Informationen unterstützen Entscheidungsträger beim Ausbau der Breitbandanschlüsse im ländlichen Raum. Die Inhalte werden von den Kommunen zur Verfügung gestellt. Die digitale Erfassung erfolgt bei den Ämtern für Digitalisierung, Breitband und Vermessung. Mit Hilfe des standardisierten Geodatendienstes "Grabungsatlas Bayern" sind die Inhalte über das Internet abrufbar. Der Dienst kann damit beispielsweise in ein eigenes GIS eingebunden werden. Die Adresse (URL) des Dienstes ist "Geoportal Bayern" auffindbar. Von dort aus kann der Dienst auch direkt im BayernAtlas eingebunden werden. Der Grabungsatlas ist ein Beitrag zum Bayerischen Breitbandkonzept, das die Schaffung eines flächendeckenden Hochgeschwindigkeitsnetzes bis 2018 zum Ziel hat.
Projektpartner: StMFLH, StMWi, ÄDBV, Regierung von Oberbayern, Kommunen

zur Beschreibung des Dienstes im Geoportal Bayern
Breitbandzentrum Bayern
Datenmodell Signaturierung
Datenmodell Erläuterungen
Grabungsatlas Produktblatt

Energie-Atlas Bayern

Ziel der Bayerischen Staatsregierung ist es, bis zum Jahr 2020 den Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch auf 20 % zu steigern. Der Energie-Atlas Bayern will helfen, dieses Ziel zu erreichen.
Das Internetportal „Energie-Atlas Bayern“ ist ein Projekt der Bayerischen Staatsregierung und befindet sich nach der Freischaltung in der 5. Ausbaustufe. Die Federführung liegt beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, die fachliche und technische Realisierung beim Landesamt für Umwelt gemeinsam mit der Vermessungsverwaltung.
Der Energie-Atlas Bayern soll Kommunen, Wirtschaft und Verbänden, aber auch privaten Bauherren wertvolle Daten in der Planung, Bestandserfassung und Nutzung erneuerbarer Energien und Abwärme vermitteln.

zum Energie-Atlas Bayern